Wie funktioniert ein Online Shop System?

//Wie funktioniert ein Online Shop System?
Wie funktioniert ein Online Shop System? 2017-10-04T10:25:42+00:00

Wie funktioniert ein Online Shop System?

Allgemeines zum Online-Shop-System

Ein Online Shop eine Erweiterung der Homepage beider man aktiv die Inhalte ändern kann. Wer vielleicht schon erste Erfahrungen mit einem Content Management System gesammelt hat wird sich bei den meisten Online-Shop-Systemen zurechtfinden. In vorgefertigten Formularen werden die Artikelbeschreibungen sowie deren Eigenschaften erfasst. Bei den meisten Onlineshops gibt es eine Reihe von Eigenschaften die den Artikeln zugewiesen werden können. Dazu gehören Preise, Steuersätze, Verpackungsgrößen, Gewicht und Abmessungen. Auch zusätzliche Eigenschaften wie Rabatte, Aktionen oder Bundle-Verkäufe können erfasst werden. Sinnvollerweise wird ein Bild zu jedem Artikel hochgeladen. Alle Daten werden in einer hinterlegten Datenbank festgehalten. Darin befinden sich nicht nur die Artikeldaten, die Kundendaten sowie die Bestelldaten, sondern auch alle Einstellungen für das Layout des online -Shop-Systems. Bei professionellen Lösungen kann man die Artikel auch aus Fremdsystemen importieren. Das ist zum Beispiel besonders wichtig wenn man mit einem Großhändler zusammenarbeitet der einige hundert oder gar einige tausend Artikel anbietet.

Vorteile des Online Shops Systems

Ein Online-Shop-System bietet den Einstieg in die Welt des E-Commerce.

Vorteile für den Händler

Es bietet gegenüber dem klassischen Ladengeschäft eine ortsungebundene Verkaufsmöglichkeit die nicht durch Ladenöffnungszeiten eingeschränkt wird. Zudem hat ein Online-Shop-System eine unbegrenzte Reichweite. Ein Ladengeschäft stößt schnell an seine personellen und Kapazitäten grenzen. Ein Online-Shop-System ist in der Regel frei skalierbar und benötigt bei steigenden Verkaufszahlen einen wesentlich geringeren Personalzuwachs. Zudem ist es möglich einfach virtuelle Produkte wie Lizenzen für Software, iBooks, Musik oder andere elektronische Inhalte zu vertreiben. Durch die elektronische Anbindung an einen Großhändler kann man sogar die aufwändige Lagerhaltung umgehen. Hierbei wird das Online-Shop-System über eine Schnittstelle an das Großhändler Bestellsystem angeschlossen. Die Verwaltung der Bestände sowie die gesamte Logistik kann dann durch externe Dienstleister oder gegebenenfalls durch den Großhändler erfolgen. Der aktive Teil des Händlers beschränkt sich dann lediglich darauf seinen Onlineshop im Internet gut zu positionieren.

Vorteile für den Käufer

Die Einkaufsgewohnheiten der Menschen haben sich seit der Verbreitung der Internetangebote dramatisch verändert. Die Möglichkeit bequem von zu Hause einzukaufen und keine weiten Wege in Kauf nehmen zu müssen, sowie darüber hinaus nicht an Ladenöffnungszeiten gebunden zu sein, war schon immer besonders reizvoll. Was früher über Versandhauskataloge oder Teleshopping in der Regel über telefonische Bestellung umgesetzt wurde, wird jetzt durch die Einkäufe im Internet überflügelt. Es gibt kaum mehr Produkte oder Leistungen die nicht im Internet erworben werden können. Der bequeme Einkauf von Zuhause aus wird in Zukunft den direkten Einzelhandel ablösen. Die hohe Verfügbarkeit der Waren durch eine große Anzahl von Onlineshops sowie der oft direkte Vergleich der Preise lassen die Nutzung von Online-Shop-Systemen besonders attraktiv erscheinen. Viele Online-Shop-Systeme verfügen über Filter und Voreinstellungen um den Kunden die Auswahl so einfach wie möglich zu gestalten. Oft analysieren die Online-Shop-Systeme das Kaufverhalten der registrierten Kunden und generieren daraus Produktempfehlungen.

Auf was muss der Betreiber eines Online-Shop-Systems achten?

Nachdem ein Online-Shop-System mit den notwendigen Funktionen ausgestattet ist und alle Produkt- und Artikeldaten hinterlegt sind, müssen noch einige gesetzlich vorgeschriebene Informationen veröffentlicht werden. Diese dienen in erster Linie dem Käuferschutz. Die nachfolgenden Informationen müssen für den Kunden jederzeit einsehbar sein:

Impressum

Jeder Händler muss sich darüber im klaren sein, dass ein Warenverkauf ein für beide Seiten verbindliches Rechtsgeschäft darstellt. Der Händler hat die Pflicht seine Daten für den Kunden in der sogenannten Anbieterkennzeichnung offen zu legen. Dazu gehören mindestens:

  • Bei Körperschaften Registereintragung
  • Umsatzsteuer-ID
  • Ladungsfähige Anschrift
  • Angaben zur Rechtsform und Vertretungsbefugnis

Weitere Informationen zum Impressum finden Sie hier.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Wie auch im normalen Einzelhandel muss der Händler die Rahmenbedingungen für die wahren Verkäufe öffentlich zugänglich machen. Hierzu werden Allgemeine Geschäftsbedingungen formuliert die die wichtigsten Punkte zum Abschluss des Kaufvertrages wie Zahlungsbedingungen, Nebenkosten, Gewährleistung, Kündigungsfristen usw. regeln. Zur Gestaltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gibt es zahlreiche Vorlagen und Hinweise im Internet. Sofern die Allgemeinen Geschäftsbedingungen korrekt und rechtskonform formuliert sind, sind sie Bestandteil Kaufvertrages, sofern

  • die Einwilligung des Kunden zu den aktuellen AGB eingeholt wird
  • den Kunden ausdrücklich auf die aktuellen AGB hinweisen wird
  • der Kunden eine Möglichkeit hat, die aktuellen AGB einzusehen

in der Praxis werden die AGB als PDF Dokument hinterlegt und so in den Verkaufsprozess eingebunden dass der Kunde nur nach Zustimmung den online Kauf abschließen kann.

Widerrufsbelehrung

Nach dem Fernabgabegesetz hat jeder Kunde im Onlinehandel ein vierzehntägiges Widerrufsrecht. Diese Frist beginnt in der Regel nach dem Wareneingang beim Kunden zu laufen. Jeder Händler ist jedoch verpflichtet jeden Käufer im Online-Shop-System noch mal explizit dieses Widerrufsrecht hinzuweisen.

Datenschutzerklärung

Ein weiterer Pflichtbestandteil ist die Datenschutzerklärung. Hier muss erklärt werden wie mit den personenbezogenen Daten umgegangen wird und welche Maßnahmen zum Schutz der Daten ergriffen werden. Sofern Daten an Dritte weitergegeben werden sollen oder zu anderen Zwecken als zur Abwicklung des Kaufvertrages verwendet werden, muss dies entsprechend offen gelegt werden. Das Sammeln und Tracken von Daten ohne die Einwilligung des Kunden ist verboten. Besondere Vorsicht ist bei der Verwendung von externen Diensten sogar bei der Verwendung von sogenannten Cookies geboten. Jeder Kunde muss die Möglichkeit haben eine verbindliche Erklärung zum Umgang mit seinen Daten einzusehen. Wie eine solche Datenschutzerklärung auszusehen hat, ist im Internet nachzulesen. Diese muss dann ähnlich wie die AGB im Online-Shop-System verfügbar sein. In der Praxis bindet man die Einwilligung zur Datenschutzerklärung in den Verkaufsprozess mit ein.

Urheberrecht

Wie bei allen Veröffentlichungen im Internet sind die Urheberrechte zu den Inhalten offen zu legen. Sofern sie geistiges Eigentum wie Texte, Bildmaterial oder Videos in ihrem Online-Shop-System verwenden, müssen die entsprechenden Hinweise hierauf aufgeführt werden. Es versteht sich von selbst dass keine Inhalte ohne die Zustimmung der Urheber im Online-Shop-System verwendet werden dürfen. Auch bei ausdrücklicher Zustimmung der Urheber ist immer ein Quellennachweis anzugeben.

Warenkennzeichnung

Der Verkäufer ist in der Pflicht seiner Artikel und Waren entsprechend den gesetzlichen Vorgaben zu kennzeichnen. Dies erfolgt in der Regel bei den Artikelbeschreibungen. Je nach dem welcher Produktsparte der Onlinehändler unterwegs ist greifen andere Verordnungen zur Warenkennzeichnung. Im Lebensmittelbereich müssen Inhaltsstoffe besonders die die Allergene Belastungen hervorrufen können besonders zu kennzeichnen. Bei Bio-Produkten gelten besonders strenge Regeln. Übergreifend über alle Produktsparten müssen die Preise auf bestimmte Bezugsgrößen umgerechnet werden. So ist bei Flüssigkeiten neben dem normalen Verkaufspreis auch der Preis je Liter bzw. je 100 ml auszuweisen. Alle anderen Artikel sind mit einem entsprechenden Preis je Kilogramm zu versehen. Sofern das Online-Shop-System nicht über die entsprechenden Möglichkeiten der Darstellung verfügt, müssen diese zu mindestens im Beschreibungstext angegeben werden.

Hinweis

Bis auf das Impressum sollten alle Informationen aktiv so in den Verkaufsprozess einbezogen werden dass der Käufer gezwungenermaßen alle Informationen zur Kenntnis nehmen muss. Bei der Gestaltung des Online-Shop-Systems ist darauf zu achten dass es keinen Weg vorbei Informationen gibt. Jedoch ist hierbei zu beachten dass auch ein Kunde der keinen Einkauf tätigt auf diese Informationen zugreifen können muss. Es ist dringend anzuraten alle oben genannten Informationen im Hauptmenü mit unterzubringen. Hierbei ist darauf zu achten das die Verschachtelung der Menüpunkte nicht zu tief ist. Dies hat in der Vergangenheit schon dazu geführt dass einige Betreiber von Online-Shop-Systemen eine Abmahnung kassiert haben nur weil die Informationen schwer waren.

Zusammenfassung

Die Vorteile eines Online-Shop-Systems für Kunden und Händler liegen klar auf der Hand. Für den Händler ist der Start in die Welt des E-Commerce vergleichsweise einfach umzusetzen. Für den Aufbau eines sicheren und leistungsfähigen Online-Shop-Systems sollte man sich jedoch in der Startphase professionelle Unterstützung holen. Oft sind die beim Beginn gemachten Fehler zu einem späteren Zeitpunkt nur schwer auszumerzen. Die optimale Unterstützung bekommt man bei Dienstleistern die genügend Erfahrung mit dem Aufbau und den Betrieb von Online-Shop-Systemen haben.